A-Wurf

17.05.2011

Glücklich und dankbar geben wir die Geburt unserer 3 Kromi-Mädchen bekannt.

A-Wurf
A-Wurf

15.05.2011

Überraschend begann Bali am Sonntagmorgen, dem 58. Tag ihrer Trächtigkeit, sehr unruhig im Haus hin und her zu laufen.

Sie wühlte in Decken und Kissen, zitterte stark und hechelte zeitweise. In der Nacht zu Montag wechselte dieses Verhalten immer wieder mit Ruhephasen.

16.05.2011

Kurz vor 5.00 Uhr lag plötzlich bereits der erste Welpe im Schlafkörbchen. Die weitere Geburt verlief danach komplikationslos.

 

Das A-chen wiegt 151g

Das B-chen wiegt 186g

Das C-chen wiegt 134g

 

Bali geriet am Morgen wegen zu viel Trubel in Panik um ihre Kinder und reagierte gereizt und sehr abweisend gegenüber ihren Menschen. Später schaute sie sich mit fragendem Blick das Gewimmel der quickenden und herumkriechenden drei Winzlinge an und kümmerte sich zunächst etwas unbeholfen, später jedoch liebevoll besorgt um ihre Kleinen.

19.05.2011
Drei Tage und drei Nächte sind geschafft!
Der Hein'sche Haushalt muss sich dem Nachwuchs unterordnen. Wäscheberge türmen sich und es gibt nichts Anständiges mehr zu Essen.


Bali wird von Tag zu Tag entspannter. Sie wittert nicht mehr hinter jedem Familienmitglied, das durchs Zimmer schleicht, einen potentiellen Welpendieb. Trotzdem kann man sie und ihre Kleinen keine Sekunde aus den Augen lassen. Bei der geringsten Unruhe scharrt sie die Kinder unwirsch zusammen und setzt oder legt sich oft ungeschickt auf eines drauf. Dann ist schnelles Handeln nötig.

Bali patrouilliert seit heute immer wieder gerne für kurze Zeit durchs Haus. Sobald eines ihrer Kinder quiekt,
ist sie sofort wieder zur Stelle. Den ersten kleinen Spaziergang, ohne ihre Welpen im Korb, haben wir gestern auch schon überstanden. Man könnte Stunden vor der kleinen 1-Raum-WG sitzen und zuschauen, wie sich die winzigen Geschöpfe mit Kraft und Energie an die Milchstation kämpfen. Wunderbar!!!

Immer wieder müssen die Kleinen wilde Leckattacken ihrer Mama über sich ergehen lassen. Dabei kullern die Zwerge in Purzelbaummanier durch die Kiste, wobei wir immer wieder die Luft anhalten müssen.

A-chen und C-chen, unsere Winzlinge, haben bereits je 60g Gewicht zugenommen und somit die 200g-Marke geknackt.
B-chen bringt schon 250g auf die Küchenwaage, es hat bereits 80g zugelegt. Erstaunlich ist auch die Veränderung im Design.
A-chen und C-chen werden immer heller. Ihr Schwarz wird langsam bräunlich. Beim wackeren B-chen hingegen
werden die hellbraunen Flecken immer sichtbarer und beginnen nachzudunkeln. Soo süß...!

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei den Züchterinnen bedanken, die mir in unzähligen Telefonaten
in den letzten Tagen mit super Tipps geholfen, mich unterstützt und beruhigt haben. Danke dafür!!! 

20.05.2011

Ein neuer Morgen bricht an. Die Hundekinder und die Hundemutter sind wohlauf. Erstaunliches zeigt uns die Küchenwaage:

 

A-chen                       245 g

B-chen                       308 g

C-chen                       235 g

 

Beschreibung einer aufregenden Nacht auf der "Wöchnerinnenstation":

 

23.00 Uhr

Ich richte mir mein Matratzenlager im Wohnzimmer vor der Wurfkiste. Meine Taschenlampe liegt neben meinem Kopfkissen bereit. Bei gedämpftem Schummerlicht lege ich mich auf mein Lager. Bali liegt entspannt mit ihren Kleinen in der Kiste. Wir schlafen ein.

 

01.00 Uhr   

Die junge Mutter besucht mich auf der Matratze und kuschelt sich in meiner Kniebeuge auf die Decke. Als junge Mama darf man das ausnahmsweise.

 

01.03 Uhr

Es quiekt in der Kinderstube. Bali springt auf, schaut nach dem Rechten und legt sich wieder ungestüm zu den Kleinen. Ich leuchte mit der Taschenlampe, ob alle drei zu sehen sind. Da ich unsicher bin, krabble ich auf Knien vorsichtig zur Kiste, sortiere die Kinder, lege Bali zurecht und kraule sie ein wenig. Nun krieche ich auf meine Lager zurück.

 

01.05 Uhr   

Die „Wöchnerin“ steht auf und sucht sich wieder ihr Plätzchen auf meiner Decke.

 

01.08 Uhr   

Ein Welpe quiekt! Wieder beginnt das gleiche Spielchen und Bali wechselt wieder das Lager. Dieses wiederholt sich 10-15 Mal. Hilfe, ich kann nicht mehr!!!! Gerade liege ich wieder auf der Matratze und mache einen Kontrollblick in die Kiste. Oh Schreck, dass C-chen ist weg! Mit einem entschlossenen Hechtsprung stürze ich mich in die Wurfkiste. Bali liegt mit voller Breitseite auf ihrem Jungen. Das wär‘s gewesen! C-chen konnte nicht mal mehr um Hilfe schreien. Glück gehabt! Es lebt!

 

04.05 Uhr   

Nach dieser Rettungsaktion und dem Erstaunen, wie zäh die Würmchen sind, falle ich in einen fast komatösen Schlaf.

 

06.30 Uhr   

Meine Familie schleicht ins Zimmer. Als ich die Augen aufschlage, wird mir sofort bewusst, dass ich für einige Stunden die Kontrolle über die Neugeborenen verloren habe. Ein ängstlicher Blick geht zur Kiste … Entwarnung! Alle Schwänzchen wackeln. „Gott sei Dank", die vierte Nacht ist geschafft!

Das Matratzenlager ist doch sehr gemütlich
Das Matratzenlager ist doch sehr gemütlich

 

24.05.2011
Die 2. Woche hat begonnen.
Inzwischen ist das Zusammenleben zwischen Hunden und Menschenfamilie ganz entspannt.
Wir genießen das schöne Erlebnis in vollen Zügen.
Die Kleinen sind fast schon "Pfundskerlchen".

 

05.06.2011

Die dritte Woche ist vorüber.
Menschen und Hundefamilie haben den 50. Geburtstag und Ann-Marie's Konfirmation unbeschadet überstanden.Wahre Völkerscharen haben sich am Anblick der Welpen erquickt.

Das Anfassverbot wurde abgebrochen und unsere Schätzchen sind durch viele desinfizierte Hände gegangen. Begleitet von verzückten Gesichtern, die nur noch "oooooh's, aaaaah's und süüüüüüüß' von sich gegeben haben.


Die Kleinen haben sich rasant entwickelt:

Das A-chen wiegt nun  895g
Das B-chen wiegt nun  969g
Das C-chen wiegt nun  769g

Seit Donnerstag haben alle drei die Äugelchen auf und machen heftige gymnastische Übungen zur Stärkung der Beinmuskulatur. Auf dem Perserteppich werden schon wackelige 50 cm zurückgelegt. Den dritten Tag gibt es nun schon ('tatü-tata') Tatar, das den Speiseplan etwas aufpeppt, aber nicht wirklich schmeckt. Wir sind gespannt wie's weitergeht.

 

20.06.2011
Die sechste Woche hat begonnen.
Das Damentrio hat erkannt, wofür die Beinchen zu gebrauchen sind. Aus Kräftigungsübungen sind Spurts und Sprints geworden. Mama Bali wird von einem Raum in den anderen verfolgt, wenn sie nicht bereitwillig ihre Milchquelle zur Verfügung stellt. Mit wachsender Begeisterung wird nun Haferbrei, Welpenmilch und Tatar geschlabbert. Erste Ausflüge nach Balkonien werden mit Wolfsgeheule untermalt, weil das Körbchen im Wohnzimmer
doch viel gemütlicher und sicherer ist.

Nachdem die zukünftigen Welpeneltern zu Besuch waren, haben wir entschieden, welches Hundekind in welcher Familie in vier Wochen ein neues Zuhause findet. Daraus ergab sich auch die Zuteilung der ausgewählten Vornamen.

Das A-chen heißt nun Ally ,                     sie wiegt  1,43 kg      
Das B-chen heißt nun Affinity ( Fini ),      sie wiegt 1,44 kg
Das C-chen heißt nun Arya,                     sie wiegt 1,37 kg

Die zehn Wochen alte Aisha vom Engsbachtal besucht ihre Halbschwestern

 

23.06.2011
Endlich ein langes, ruhiges Wochenende. Die Menschen im Rudel freuen sich auf's Ausschlafen. Um 6.00 Uhr gab es ein riesen Gepolter, als die drei munteren Mädchen erstmalig im Schweinsgalopp in unser Schlafzimmer gesaust kamen und nicht mal ihre Mama sie stoppen konnte. Die Oberrudelführerin wälzte sich aus den Federn und begab sich im Slalom, um die Häufchen die auf dem Weg zur Küche lagen, in die selbige. Dort bereitete sie der Rasselbande ein nahrhaftes Breichen aus Haferflocken, Welpenmilch, Obst und Hüttenkäse zu. Nachdem  die Kleinen alles weggeschlabbert hatten und auch Bali ihre Extraportion verspeist hatte, hobsten alle zufrieden in das graue Körbchen. Nun konnte das gesamte Rudel noch ein Ründchen ratzen.

 

05.07.2011
Die achte und somit vorletzte Woche ist angebrochen.
Unsere drei Welpen sind inzwischen kleine Hundedamen geworden und haben in den vergangenen Tagen vieles erlebt.
Wiesentraining, Fahrschule, Waldexkursionen und eine Reise nach Köln standen auf dem Übungsplan. All das wurde mit zunehmender Furchlosigkeit gemeistert, denn mit Mama und Geschwistern lernt es sich am Besten. Morgen gibt es wieder eine Herausvorderung besonderer Art. Das Rudel macht sich auf den Weg zur Tierärztin. Dort gibt es ein Spritzchen und den winzigen Mikrochip unter die Haut. Wird schon klappen, die Zwerge sind sehr mutig und Mama Bali ist ja dabei!

 

20.07.2011

Neun Wochen sind vergangen. Die drei Hundemädchen sind flügge geworden und sind nun in ihre neue Heimat gereist. Aus den winzigen 150g Mäuschen sind stattliche, hübsche Hundefräulein von 2500g geworden.

In den letzten Tagen im Siegerland haben die drei Schwestern zusammen mit ihrer Mama Bali vieles unternommen. Fast täglich stand eine kleine Autofahrt auf dem Programm. Wir sind durch Tannenwälder geklettert, haben verschiedene Gärten erkundet, fremde Hunde, Hasen, Schafe und Kühe kennengelernt. Auch Staubsauger, Föhn und Rasenmäher konnten die Kleinen nicht mehr schrecken. Nun soll ein neuer Lebensabschnitt folgen. Wir wünschen unseren Mäuschen ein wunderschönes Hundeleben. Unseren Welpenfamilien wünschen wir ein tolles Leben mit Hund. Das Kapitel vom A-Wurf von der Florenburg möchte ich mit den Worten von Heinz Rühmann schließen.

„Man kann zwar leben ohne Hund, aber es lohnt sich nicht.“