Familienplanung:

Wenn man als Kromi eine Familie gründen möchte, müssen einige Hürden genommen werden. Zunächst steht eine große Gesundheitsuntersuchung beim Tierarzt an. Wenn alles Ok ist, darf das Kromimädchen oder der Kromibursche zur Zuchttauglichkeitsprüfung antreten.

 


Im Juli 2010 durften wir zur Körung (Zuchttauglichkeitsprüfung) nach Bremen kommen. Bei 32 Grad im Schatten haben wir mal eben den Stadtmusikanten “Hallo“ gesagt und am nächsten Tag war mein großer Auftritt in Harpstedt. Da war was los! Massenhaft Menschen mit ihren Kromis. Die Prüfer haben mich sofort beobachtet, ob ich nicht bösartig bin. Bei der Prüfung habe ich mich vorbildlich benommen, obwohl mein Frauchen gar nicht richtig wusste was da abgeht! Sie war total aufgeregt, glaube ich! Im Körschein steht jedenfalls: "Vorzüglich aufgestellte Hündin mit ruhigem Wesen und aufmerksamem Blick“.
Da ich irgendwann meine Blesse im Wald verloren habe, steht außerdem in Körschein: „Zuchterlaubnis nur mit einem Rüden, der eine breite Blesse hat.“

 

Wieder Zuhause angekommen, ging die Suche nach einem geeigneten Mann für mich los. Meine Kinder sollen ja ordentliche Kromis werden. Frauchen und Freundin Michaela haben tagelang geeignete Hundemännchen gesucht. Nach Wochen stand fest, Aiko vom Lauratal ist der Auserkorene. Gleich in den Herbstferien 2010 haben wir ihn, sein Frauchen und sein Herrchen in der Pfalz besucht. Es waren wunderschöne Tage dort und wir haben uns in einander verliebt.

 

Am 17. März 2011 war es endlich soweit. Ich bin mit meinem Frauchen zu Aiko in die Pfalz gefahren, um Hundehochzeit zu feiern. Aiko hatte es wahrlich nicht einfach mit mir. Drei Tage hat er mich mit allen Künsten umworben. Am 19. März habe ich mich dann doch auf den Beginn der Familienplanung eingelassen. Mal schauen, was daraus wird.